Werbung

Notfalls Twitter abschalten

Staaten sollen handeln, bevor es zu spät ist, meint Florian Haenes

  • Von Florian Haenes
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Um die Tragweite des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes zu verstehen, muss man zunächst eine Tatsache akzeptieren: Die demokratische Öffentlichkeit ist abgewandert in den digitalen Raum. Debattiert wird nicht mehr in Kneipen und beim Kaffee. Diskutiert wird im Internet. Demokratiepraktisch ist das ein Problem. Denn Torwächter der deutschen Öffentlichkeit sind nunmehr die hierarchisch geführten US-Konzerne Twitter und Facebook.

Ein Dilemma für den Staat. Um seine Hoheit über die Meinungsfreiheit zu bewahren, müsste er mit den Unternehmen den Konflikt wagen. Doch die werden sich staatlichem Druck nicht freiwillig beugen. Einmal angenommen, ein Gericht würde Twitter zwingen, einen Tweet zu löschen und das Unternehmen weigert sich: Soll die Bundesregierung dann eine Netzsperre verhängen? China macht das - aus gutem Grund macht die Bundesrepublik das nicht. Das neue Netzwerkdurchsetzungsgesetz setzt auf Kooperation. Der Fall Titanic aber zeigt: auch das ist keine Lösung.

Tatsächlich ist es unmöglich, ein in jeder Konsequenz freiheitliches Gesetz zu stricken. Die Machtkonzentration im digitalen Raum nimmt rasend schnell apokalyptische Ausmaße an. Es ist besser, demokratisch verfasste Staaten wehren sich jetzt dagegen und reglementieren das Internet, als dass eines Tages ein Kindsgott wie Mark Zuckerberg die Welt regiert.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen