Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

15.000 folgen Warnstreik-Aufruf der IG Metall

Erste Arbeitsniederlegungen in der Nacht in NRW und Bayern / Gewerkschaft fordert in Tarifrunde sechs Prozent mehr Lohn und Möglichkeit zur befristeten Arbeitszeitverkürzung

  • Lesedauer: 2 Min.

Berlin. Im Tarifkonflikt in der Metall- und Elektroindustrie sind seit Ende der Friedenspflicht bis zum Mittag bundesweit über 15.000 Beschäftigte in den Warnstreik getreten. Gewerkschaftschef Hofmann kündigte für die kommenden Tage weitere »massive bundesweite Warnstreiks« an.

In der Nacht legten nach Angaben der Gewerkschaft erste Beschäftigte im nordrhein-westfälischen Iserlohn und im bayerischen Aschaffenburg vorübergehend die Arbeit nieder. Der Schwerpunkt der Warnstreiks lag am Montag in Baden-Württemberg. Dort beteiligten sich laut IG Metall über 4000 Beschäftigte aus acht Betrieben an Streikaktionen. Allein bei Porsche in Stuttgart-Zuffenhausen haben sich demnach 3000 Beschäftigte zu einer Kundgebung vor dem Porsche-Museum versammelt.

In Berlin, Brandenburg und Sachsen folgten nach Angaben der Gewerkschaft fast 2000 Metallerinnen und Metaller aus 16 Betrieben dem Streik-Aufruf. Auch in Niedersachsen und Sachsen-Anhalt legten rund 1000 Beschäftigte kurzzeitig die Arbeit nieder. In Nordrhein-Westfalen beteiligten sich 750 Beschäftigte an den Warnstreikaktionen.

Die IG Metall fordert im aktuellen Tarifstreit neben sechs Prozent mehr Lohn vor allem die Möglichkeit einer befristeten Arbeitszeitverkürzung auf 28 Stunden wöchentlich. Für bestimmte Beschäftigte wie Schichtarbeiter, Eltern oder pflegende Angehörige soll es dabei einen teilweisen Lohnausgleich geben. »Die starke Beteiligung der Belegschaften am bundesweiten Warnstreikauftakt zeigt, was sie vom Arbeitgeberangebot halten: Nichts! Sie lassen sich nicht mit einem mickrigen Lohnangebot abspeisen«, sagte IG-Metall-Chef Jörg Hofmann am Montag in Frankfurt am Main.

Der Unternehmerverband Gesamtmetall hat die Forderungen als rechtswidrig bezeichnet und befürchtet, das Interesse an der reduzierten Arbeit könnte so groß sein, dass dadurch 200.000 Vollzeitstellen fehlen könnten. Hofmann bezeichnete diese Schätzung im Deutschlandfunk-Interview als »Horrorzahl«. Die IG Metall geht davon aus, maximal vier bis fünf Prozent der Beschäftigten in der Branche die Arbeitszeitverkürzung in Anspruch nehmen würden.

Gesamtmetall hat bislang Lohnzuwächse von zwei Prozent plus eine Einmalzahlung angeboten. Im Gegenzug wird eine Flexibilisierung der Arbeitszeiten nach oben verlangt. Eine Ausweitung der Wochenarbeitszeit lehnt die IG Metall ab. »Die durchschnittliche Arbeitszeit in der Metall- und Elektroindustrie beträgt heute 39,3 Stunden. Wir haben heute über die ganzen Flexibilisierungsmaßnahmen schon deutlich mehr Arbeitsvolumen in der Hochkonjunktur als das, was die tarifliche Arbeitszeit abgibt«, so Hofmann. Er sieht über die schon bestehenden Regelungen mit Arbeitszeitkonten hinaus keine Notwendigkeit, das Arbeitsvolumen weiter auszudehnen.

Möglich sind die Warnstreiks, weil zum Jahreswechsel die Friedenspflicht in der Branche mit ihren etwa 3,9 Millionen Beschäftigten ausgelaufen war. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln