Werbung

Tödliche Liberalisierung

Martin Ling über das Beispiel steigender Brotpreise in Sudan

  • Von Martin Ling
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Liberalisierung kann tödlich sein. Vor zehn Jahren flimmerten die Hungerrevolten von Haiti bis Ägypten über den Bildschirm. In 40 Ländern des Globalen Südens kam es damals zu »Food Riots«, die Dutzende Menschen das Leben kosteten. Sie hatten gegen steigende Grundnahrungsmittelpreise demonstriert. Brot- und Benzinpreise sind in armen Gesellschaften mit extremer sozialer Sprengkraft beladen, der Benzinpreis trifft über die Fahrpreise die Allerärmsten direkt und über steigende Nahrungsmittelpreise wegen höherer Transportkosten indirekt und weit mehr als die Autofahrer, die dort zu den Bessergestellten gehören.

Mangels internationaler Medienpräsenz dringen aus Sudan eher selten Nachrichten in den Globalen Norden. Dass es bei Protesten gegen eine Verdopplung der Brotpreise gewaltsame Zusammenstöße zwischen Demonstranten und der Polizei mit einem Todesopfer gegeben hat, ist eine dieser Ausnahmen, die Proteste gegen eine Benzinpreiserhöhung 2016 eine andere.

Sudans Regierung steckt in Finanznöten und reagiert darauf mit einem sattsam bekannten Muster: Privatisierung und Liberalisierung. So wurde beschlossen, die Getreideimporte der Privatwirtschaft zu überlassen. Die Verdopplung des Brotpreises war eine absehbare Konsequenz, die Importeure wollen schließlich verdienen und nicht die Hungerleider subventionieren. Ähnlich wie in Iran, dürften die Proteste kurzfristig das Regime in Khartum nicht aus dem Sattel heben. Langfristig kommt Khartum nicht darum herum, Perspektiven für die im Schnitt sehr junge Bevölkerung zu schaffen, sonst droht mehr als ein Brotaufstand.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen