Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Tödliche Liberalisierung

Martin Ling über das Beispiel steigender Brotpreise in Sudan

  • Von Martin Ling
  • Lesedauer: 2 Min.

Liberalisierung kann tödlich sein. Vor zehn Jahren flimmerten die Hungerrevolten von Haiti bis Ägypten über den Bildschirm. In 40 Ländern des Globalen Südens kam es damals zu »Food Riots«, die Dutzende Menschen das Leben kosteten. Sie hatten gegen steigende Grundnahrungsmittelpreise demonstriert. Brot- und Benzinpreise sind in armen Gesellschaften mit extremer sozialer Sprengkraft beladen, der Benzinpreis trifft über die Fahrpreise die Allerärmsten direkt und über steigende Nahrungsmittelpreise wegen höherer Transportkosten indirekt und weit mehr als die Autofahrer, die dort zu den Bessergestellten gehören.

Mangels internationaler Medienpräsenz dringen aus Sudan eher selten Nachrichten in den Globalen Norden. Dass es bei Protesten gegen eine Verdopplung der Brotpreise gewaltsame Zusammenstöße zwischen Demonstranten und der Polizei mit einem Todesopfer gegeben hat, ist eine dieser Ausnahmen, die Proteste gegen eine Benzinpreiserhöhung 2016 eine andere.

Sudans Regierung steckt in Finanznöten und reagiert darauf mit einem sattsam bekannten Muster: Privatisierung und Liberalisierung. So wurde beschlossen, die Getreideimporte der Privatwirtschaft zu überlassen. Die Verdopplung des Brotpreises war eine absehbare Konsequenz, die Importeure wollen schließlich verdienen und nicht die Hungerleider subventionieren. Ähnlich wie in Iran, dürften die Proteste kurzfristig das Regime in Khartum nicht aus dem Sattel heben. Langfristig kommt Khartum nicht darum herum, Perspektiven für die im Schnitt sehr junge Bevölkerung zu schaffen, sonst droht mehr als ein Brotaufstand.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln