Werbung

1,8 Millionen Kinder leben in Armut

LINKE fordert Parteien zum Handeln auf

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Die LINKE im Bundestag hat Union und SPD aufgefordert, im Fall einer neuen Großen Koalition gegen Kinderarmut in Deutschland vorzugehen. Die Bundestagsabgeordnete Sabine Zimmermann wies darauf hin, dass die Zahl der armutsgefährdeten Kinder im Land in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen sei. Waren 2006 noch rund 1,5 Millionen Kinder unter 16 Jahren betroffen, waren es zehn Jahre später 1,8 Millionen. 2015 waren es 1,7 Millionen.

Den höchsten Wert gab es in dieser Zeitspanne im Jahr 2010 mit rund zwei Millionen. Das zeigen Daten des Europäischen Statistikamts Eurostat über Betroffene mit weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens. Der Anteil stieg von zwölf Prozent aller Unter-16-Jährigen 2006 auf 17,2 im Jahr 2010. 2017 lag er bei 14,9 Prozent. Im Durchschnitt der EU waren es 20,5 Prozent.

Zimmermann nannte es »beschämend« für eines der reichsten Länder der Erde, dass so viele Kinder von finanziellen Problemen betroffen seien. »Statt unbeschwert aufwachsen zu können, lernen sie Entbehrungen kennen«, sagte die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Deutschen Presse-Agentur.

Eine neue Bundesregierung müsse ein Konzept gegen Kinderarmut vorlegen. »Die sozialen Leistungen müssen Armut verhindern und gesellschaftliche Teilhabe ermöglichen.« Angesetzt werden solle vor allem mit verstärktem Kampf gegen Niedriglöhne. Denn genau betrachtet gehe es bei Kinderarmut um die Armut der Eltern. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen