Werbung

Ansturm auf die Stadt aus Eis und Schnee

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Harbin. Das größte Schnee- und Eisfestival der Welt in der nordostchinesischen Stadt Harbin hat am ersten Wochenende nach der Öffnung einen Ansturm zehntausender Besucher erlebt. Für die jährliche Winterattraktion sind aus geschätzt einer Million Kubikmeter Eis und Schnee wochenlang Skulpturen, Paläste, Bauten, Tierfiguren und Fabelwesen errichtet worden, die mit bunten Lichtern von innen beleuchtet werden. Schon im 34. Jahr richtet die Hauptstadt der Provinz Heilongjiang das Eisfest aus. Bei Temperaturen um minus 20 Grad kommen jedes Jahr rund eine Million Besucher.

Die eisigen Skulpturen sicherten Harbin bereits mehrere Einträge in das Guiness-Buch der Rekorde - unter anderem für die Kopie der Großen Mauer, die mit 958 Metern die größte Eiskonstruktion der Welt darstellte.

Die Zehn-Millionen-Stadt verdankt Russland ihre Entwicklung. 1896 vereinbarte das Zarenreich mit China den Bau einer Eisenbahnstrecke von Wladiwostok über Harbin in die Hafenstadt Dalian. Mit den russischen Arbeitern wuchs Harbin zu einer Industrie- und Handelsstadt heran. Noch heute zeugen die orthodoxe Kirche St. Sophia und eine Synagoge von der russischen und jüdischen Vergangenheit. dpa/nd Foto: AFP/Greg Baker

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen