Werbung

PlusBus stopft Löcher im Verkehrsnetz

  • Von Tomas Morgenstern
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Gut eine Woche hatten das Unternehmen Regiobus Potsdam-Mittelmark und der Verkehrsverband Berlin-Brandenburg (VBB) Zeit, ihr neues Busangebot einzuführen. Inzwischen scheint das am 1. Januar im Landkreis Potsdam-Mittelmark gestartete Liniennetz »Beelitz-Zauche« der VBB-Marke PlusBus routiniert zu laufen. Die Linien 643 (Potsdam-Michendorf-Beelitz) und 645 (Beelitz-Lehnin) sind die zehnte und elfte PlusBus-Linie landesweit.

Wie sich das Vorhaben entwickelt, davon machte sich am Dienstag Verkehrsministerin Kathrin Schneider (SPD) bei einem Besuch in Beelitz selbst ein Bild. »Mit dem PlusBus stärken wir den öffentlichen Personennahverkehr in den ländlichen Räumen unseres Landes«, erklärte sie. »Die Fahrgäste profitieren vor allem von den kurzen Umsteigezeiten zu den Bahnen, aber auch vom besseren Komfort der Busse.« Sie kündigte an, das PlusBus-Konzept auch künftig finanziell zu unterstützen und durch die Einrichtung weiterer Linien voranzubringen. Der Landtag habe dazu 2017 die entsprechende Gesetzesgrundlage geschaffen. Schneider ermutigte die kommunalen Verkehrsgesellschaften, noch stärker zusammenzuarbeiten und auch Vorschläge für kreisübergreifende Buslinien zu unterbreiten.

Das »Beelitz-Zauche«-Netz ergänzt den bereits im Landkreis betriebenen PlusBus »Hoher Fläming«. Den Fahrgästen versprechen die neuen Linien im VBB-Netz vor allem höhere Qualitätsstandards. Sie bieten einen regelmäßigen Taktverkehr von 6 Uhr bis nach 20 Uhr und Bedienung auch an den Wochenenden, versprechen kurze Übergangszeiten zwischen Bahn und Bus (maximal 15 Minuten) sowie kurze Umsteigezeiten zu den Bahnen. Mindestens stündlich sollen die Busse an Wochentagen fahren.

Nach Angaben des VBB fahren die Busse der PlusBus-Linie 643 (Potsdam-Beelitz) wochentags im 60-Minuten-Takt, zwischen Potsdam und Seddin sogar im 30-Minuten-Takt. Am Bahnhof Seddin haben sie Anschluss an die Regionalexpresslinie RE 7 von und nach Berlin und Potsdam, am Potsdamer Hauptbahnhof an das Netz der Deutschen Bahn und die Berliner S-Bahn. Ergänzt wird das Angebot durch eine Expressbuslinie. Auch die Linie 645 (Lehnin-Beelitz) fährt im Stundengrundtakt und am Wochenende.

Die von Regiobus Potsdam-Mittelmark betriebenen Busse erhalten WLAN und Lademöglichkeit am Platz. Geschäftsführer Hans-Jürgen Hennig hat hohe Erwartungen an PlusBus. »Damit ist es uns gelungen die Negativspirale - aus jahrelangen Fahrgastrückgängen und zum Teil Angebotsreduzierungen - zu durchbrechen«, sagte er in Beelitz. Er hofft auf weitere Fahrgastzuwächse.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen