Werbung

Wohin Hass führen kann

Jérôme Lombard sieht den KZ-Besuch als Pflichttermin

  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Staatssekretärin Sawsan Chebli (SPD) hat vorgeschlagen, dass jeder Mensch, der dauerhaft in Deutschland lebt, mindestens einmal eine KZ-Gedenkstätte besucht haben sollte. Das ist ein richtiger und wichtiger Gedanke. Die Menschheitsverbrechen der Nationalsozialisten sind das dunkelste Kapitel der deutschen Geschichte. Die Entwicklung der liberalen Demokratie in der Nachkriegsgesellschaft ist ohne Auseinandersetzung mit der Vergangenheit nicht zu verstehen. Kein noch so gut gestalteter Geschichtsunterricht kann die bleibenden Eindrücke ersetzen, die jeder Besucher einer Gedenkstätte - einem authentischen NS-Täterort - für sich mitnimmt.

Der Besuch muss zwingend pädagogisch vor- und nachbereitet werden, damit er bleibende Wirkung hinterlässt. Hierfür ist der schulische Rahmen prädestiniert. Und da immer mehr Menschen nach Deutschland kommen, die in einem anderen Land zur Schule gegangen sind, ist auch die Verankerung von Gedenkstättenbesuchen in Integrationskursen sinnvoll. Insbesondere in muslimisch geprägten Ländern gehört der Hass auf Juden und Israel häufig zum kulturellen Mainstream. Die antisemitischen Stereotype aus den Köpfen zu bekommen, ist eine der großen Herausforderungen. Ein ehemaliges KZ als stummer Zeitzeuge steht exemplarisch dafür, wohin Hass in letzter Konsequenz führt. Das sollte man gesehen haben.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen