Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Entspannung in Fernost

Roland Etzel zur Annäherung der koreanischen Staaten

  • Lesedauer: 2 Min.

Totale Vernichtung oder freundliches Näherrücken? In der nordkoreanischen Rhetorik gegenüber den politisch verfeindeten Brüdern und Schwestern im Süden ist die Zeitspanne zwischen beidem häufig recht kurz. Wenn Seoul dann im selben Tonfall zurückkeilt, ist Ostasien stets höchst alarmiert.

In diesen Tagen aber ist wieder eine Politik der ausgebreiteten Arme angesagt: Olympiateilnahme des Nordens in Südkorea, ein wieder in Gang gesetzter Heißer Draht, die Wiederaufnahme der Militärgespräche - das politische Klima entspannt sich in geradezu atemberaubendem Tempo. Dialogangebote wurden gemacht und angenommen. Es ist der Weg, den die Nachbarn China und Russland trotz ihrer Zustimmung zu Sanktionen gegen Pjöngjang in der UNO empfohlen haben; im Prinzip auch die EU und Bundesaußenminister Gabriel und selbst US-Kollege Tillerson, bis dieser von seinem Präsidenten Trump in demütigender Weise zurückgepfiffen wurde.

Diese Verbesserung der Atmosphäre soll nicht geringgeschätzt werden. Aber noch ist nichts Verifizierbares erreicht. Die Stimmung kann jederzeit wieder umkippen, zumal die südkoreanische Seite von Trump kritisch beäugt wird. Die Annäherung geschah bemerkbar gegen seinen Wunsch, auch wenn er sie jetzt mit süß-saurem Beifall begleitet. Beide Koreas, auch der Norden, bedürfen daher auf ihren jetzigen Kurs der Bestärkung durch die übrige Welt - und keiner Wirtschaftssanktionen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln