Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Dreieinhalb Jahre Haft für einen Flaschenwurf

Bisher höchstes Urteil gegen einen G20-Demonstranten verhängt / Richter geht über Forderung der Staatsanwältin hinaus

  • Lesedauer: 2 Min.

Hamburg. Rund sechs Monate nach dem G20-Gipfel in Hamburg ist 28-jähriger Demonstrant zu drei Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt worden. Die am Dienstag vom Amtsgericht der Hansestadt verhängte Strafe ist die bislang höchste in einem Prozess wegen der Ausschreitungen von Anfang Juli.

Nach Angaben eines Sprechers sah es das Gericht als erwiesen an, dass der in Hamburg lebende 28-Jährige in der Nacht vom 6. auf den 7. Juli nach der linksradikalen »Welcome to Hell«-Demonstration den Boden einer Bierflasche abschlug, um das scharfkantige Geschoss auf Polizisten zu werfen. Ein Beamter wurde davon leicht an der Hand verletzt. Für ihr aggressives Vorgehen gegen die Demonstration stand auch die Polizei massiv in der Kritik.

Mit dem Urteil ging das Gericht auch deutlich über die Forderung der Staatsanwältin hinaus, die zwei Jahre und zehn Monate Haft gefordert hatte. Verteidiger Matthias Wisbar hatte auf Widersprüche in den Aussagen der vier Polizeizeugen und den angeblichen Versuch einer Aktenfälschung hingewiesen. Er plädierte auf Freispruch.

Die Höhe der Strafe wegen gefährlicher Körperverletzung und anderer Delikte begründete das Gericht laut Sprecher unter anderem damit, dass der Angeklagte bewusst in der Absicht gehandelt haben soll, Polizisten zu verletzten. Das sei bei der Strafzumessung »besonders schwerwiegend« gewertet worden.

Eine Rolle spielte laut Gericht aber auch, dass der Mann wegen zahlreicher – teilweise auch einschlägiger Taten - vorbestraft war. Er hatte bereits mehrfach Haftstrafen verbüßt und befand sich während der angeklagten Tat zudem in einer laufenden Bewährung.

Der zuständige Richter Johann Krieten ist seit Jahren dafür bekannt, harte Strafen gegen Jugendliche wegen verschiedener Vergehen zu verhängen. Auch in früheren G20-Urteilen verurteilte er Angeklagte zu hohen Haftstrafen.

Nach Gerichtsangaben war es das 27. Urteil in einem Verfahren wegen der G20-Ausschreitungen. Die meisten Strafen sind jedoch noch nicht rechtskräftig. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln