Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Bestattung im Begräbniswald kann steuerfrei sein

Das entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in München in zwei Urteilen (Az. V R 3/17 und Az. V R 4/17), die am 8. November 2017 veröffentlicht wurden.

Damit bekamen die Eigentümer eines Urnen-Begräbniswaldes und eines Ruhehains aus Schleswig-Holstein Recht. Die Verstorbenen werden dort an Bäumen bestattet. Das Finanzamt sah in dem Urnen-Begräbniswald und dem Ruhehain eine Begräbnisleistung, für die Umsatzsteuer gezahlt werden muss.

Der Bundesfinanzhof urteilte hingegen, dass solche Begräbnisstätten umsatzsteuerfrei sein können. Voraussetzung hierfür sei allerdings, so der Bundesfinanzhof, dass »räumlich abgrenzbare, individualisierte Parzellen überlassen werden, so dass Dritte von einer Nutzung der Parzelle ausgeschlossen sind«. Das sei bei dem Urnen-Begräbniswald der Fall, weil der Friedhof nummerierte und individualisierte Parzellen überlasse. Die Instandhaltung des Waldes und die Beratung seien als Nebenleistungen ebenfalls steuerfrei. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln