Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Hat ein Arbeitnehmer Anspruch auf ein Zwischenzeugnis?

Irrtümer im Arbeitsrecht

  • Von Dr. Martin Kupka und Atilla Graf von Stillfried
  • Lesedauer: 2 Min.

Gesetzliche Regelungen, tarifliche Bestimmungen und Betriebsvereinbarungen - das Arbeitsrecht ist für Arbeitnehmer nicht leicht durchschaubar. So halten sich mitunter hartnäckig manche Irrtümer über die Pflichten von Arbeitgebern und die Rechte von Angestellten beim Zwischenzeugnis.

Im Gegensatz zum Arbeitszeugnis bei Beschäftigungsende ist ein grundsätzliches Recht auf ein Zwischenzeugnis nicht im Gesetz verankert. Die Rechtspraxis hat jedoch gezeigt, dass der Arbeitgeber in bestimmten Fällen der Forderung nach einem Zwischenzeugnis nachkommen muss, wenn ein berechtigtes Interesse vorliegt.

Das ist beispielsweise dann der Fall, wenn der Arbeitnehmer auf der Suche nach einer neuen Beschäftigung ist. Auch eine Versetzung in eine andere Abteilung oder der Wechsel des Aufgabengebiets, zum Beispiel wegen Beförderung, rechtfertigen die Forderung nach einem Zwischenzeugnis. Der Wechsel des direkten Vorgesetzten oder eine längere Auszeit wie die Elternzeit oder ein Sabbatical stellen ebenfalls triftige Gründe dar.

Außerdem ist die Bitte auch dann legitim, wenn das Arbeitsverhältnis bereits mehrere Jahre besteht und während dieser Zeit keine Beurteilung der Mitarbeiter stattgefunden hat.

Wem sich ein passender Anlass für ein Zwischenzeugnis bietet, der sollte diese Möglichkeit auf jeden Fall wahrnehmen. Denn oft weiß man erst hinterher, ob der neue Vorgesetzte die eigene Arbeitsleistung ebenso positiv beurteilt wie sein Vorgänger oder ob sich die Strukturen während der persönlichen Auszeit geändert haben.

Übrigens haben Zwischenzeugnisse eine sogenannte »Bindungswirkung«: Wenn der Arbeitnehmer bereits einige Jahre unter einem Vorgesetzten gearbeitet hat und dieser ihm erst kürzlich ein positives Zwischenzeugnis ausgestellt hat, muss die Wertung im Austrittszeugnis ähnlich ausfallen. Es sei denn, der Arbeitnehmer hat sich seit dem letzten Zwischenzeugnis etwas Gravierendes zu Schulden kommen lassen.

Die Autoren sind Fachanwälte für Arbeitsrecht in der Münchner Kanzlei Kupka & Stillfried.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln