Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Erdogan: Mehr Militär nach Nordsyrien

Ziel sind kurdische Rebellen

Berlin. Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat am Dienstag einen Militäreinsatz in den kurdisch kontrollierten Regionen Afrin und Manbidsch in Nordsyrien angekündigt. Die Türkei werde die im August 2016 begonnene Operation »Schutzschild Euphrat« gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) auf den syrischen Ableger YPG der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK ausweiten »und danach Sicherheit und Ruhe entlang der gesamten Grenze bringen«. Zugleich hat Ankara der syrischen Führung vorgeworfen, mit ihrer neuen Offensive in der Provinz Idlib nicht Dschihadisten, sondern gemäßigte Rebellen anzugreifen.

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) soll unterdessen im Nordwesten Syriens zahlreiche Orte unter ihre Kontrolle gebracht haben. Die Extremisten seien in der Provinz Hama in elf Dörfer eingerückt, meldete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Dienstag. Zuvor sei das vom syrischen Al-Qaida-Ableger dominierte Bündnis Tahrir al-Scham aus den Orten abgezogen.

Derweil hat die israelische Armee in der Nacht zum Dienstag nach Angaben des syrischen Militärs mehrere Ziele im Land mit Luft- und Raketenangriffen attackiert. Vor allem in der Nähe eines Militärstützpunktes habe es Sachschäden gegeben. Wo sich der Stützpunkt befindet, wurde nicht mitgeteilt. Aktivisten berichteten von 15 Todesopfern östlich der Hauptstadt Damaskus. Das israelische Militär äußerte sich wie üblich nicht zu den Angriffen. Erstmals seit seinem Amtsantritt ist am Dienstag UN-Nothilfekoordinator Mark Lowcock zu einem Besuch in Syrien eingetroffen. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln