Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Versprechen ohne Wert

Jürgen Amendt über gebührenfreie Kitas und Ganztagsschulen für alle

  • Von Jürgen Amendt
  • Lesedauer: 1 Min.

»Das Thema Bildung muss ein Leuchtturmprojekt in der künftigen Regierung sein.« Das erklärte die frühere Bundesfamilienministerin und heutige Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig, dieser Tage in einem Radiointerview, kurz vor Beginn der Sondierungsverhandlungen zwischen ihrer Partei, der SPD, und der Union. Wie dieses »Leuchtturmprojekt« aussehen soll, verriet Schwesig auch: gebührenfreie Kitas und ein Rechtsanspruch auf einen Platz in einer Ganztagsschule. Gleich vier Mal erwähnt Schwesig diesen Rechtsanspruch in dem Interview.

Wie das finanziert werden soll, verrät sie allerdings nicht. Die gebührenfreie Kita, wie sie in vielen Bundesländern mittlerweile üblich ist, blieb auch deshalb ohne Wert, weil nicht gleichzeitig erheblich mehr Geld in die Betreuungsqualität der Einrichtungen, sprich: mehr Personal, bessere Ausstattung, weniger Arbeitszeit für die Beschäftigten, gesteckt wurde. Mit der Forderung nach Gebührenfreiheit ließen sich zwar in den zurückliegenden Wahlen Stimmen in der Mittelschicht gewinnen, wichtiger wären aber bessere Arbeitsbedingungen für die Erzieherinnen gewesen. Es steht zu befürchten, dass es mit dem Versprechen eines Rechtsanspruchs auf einen Platz an einer Ganztagsschule nicht anders laufen wird.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln