Werbung

Opfer

Ein weißer ehemalige Google-Mitarbeiter sieht sich diskriminiert - ein Paradebeispiel eingebildeter Diskriminierung

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

James Damore wäre so gerne ein Opfer. Deswegen verklagt er seinen ehemaligen Arbeitgeber, den Internetriesen Google. Doch wer jetzt glaubt, dass es sich dabei um einen gerechten (Klassen-)kampf eines Davids Damore gegen den Goliath Google handelt, der irrt.

Stattdessen ist Damores Klage ein wunderbares Beispiel, warum der streitbare slowenische Philosoph Slavoj Žižek es für problematisch hält, dass sich bei linken Diskussionen über Diskriminierung und Unterdrückungsmechanismen alle angeblich auf eine Opferposition berufen. Denn »selbst die Anhänger der Alt-Right-Bewegung, die sich über den Terror linksliberaler Political Correctness beschweren, stellen sich mittlerweile als Beschützer einer bedrohten Minderheit dar«, schrieb Žižek.

Nun fühlt Damore sich durch die Kündigung von Google als konservativer, weißer Mann diskriminiert. Der Konzern wende »illegale Einstellungsquoten an, um den erwünschten Prozentsatz von Frauen und bevorzugten Minderheiten zu erfüllen«, heißt es in der am Montag öffentlich gemachten Klage.

Der Grund für die Kündigung ist ein von Damore verfasstes zehnseitiges Pamphlet, das letzten August zunächst anonym auf dem Blog »Gizmodo« veröffentlicht wurde. Neben Beschwerden über die Antidiskriminierungsrichtlinien des Konzerns stellte der Absolvent der Eliteuniversität Harvard darin eine zweifelhafte These auf: Der Grund für den geringen Frauenanteil im IT-Bereich oder in Chefetagen sieht er weniger im ausgeprägten Sexismus der Branche oder in soziologischen Gründen, sondern vielmehr in angeblichen biologischen Unterschieden zwischen den Geschlechtern. Die vorherrschende liberale Ideologie bei Google verhindere jedoch eine offene Diskussion darüber.

Das Echo in den sozialen Plattformen auf Damores krude Ansichten ließ folglich nicht lange auf sich warten. »Wenn man an Privilegien gewöhnt ist, fühlt sich Gleichheit wie Unterdrückung an«, schrieb etwa eine Nutzerin beim Kurznachrichtendienst Twitter.

Es gibt vor allem also zwei Arten von Diskriminierung: tatsächliche und eingebildete.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen