Werbung

Entscheidung über Vorkauf in Mitte

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Am Donnerstag fällt die Entscheidung, wie es mit dem Weddinger Eckhaus Amsterdamer Straße 14/Malplaquetstraße 25 weitergeht. Entweder akzeptiert die Mähren AG die vom Bezirk Mitte vorgelegte sogenannte Abwendungsvereinbarung, oder das Bezirksamt wird sein Vorkaufsrecht im Milieuschutzgebiet wahrnehmen. In Abwendungsvereinbarungen werden zum Beispiel die Aufteilung in Eigentumswohnungen oder die Durchführung teurer energetischer Modernisierungen ausgeschlossen. Bei Sanierungen, die dem allgemeinen Standard entsprechen, wie Heizungseinbau, setzt Mitte auf die Verpflichtung der Einhaltung einer sogenannten Verordnungsmiete, die auf dem Niveau der Bestandsmieten im Gebiet liegt.

Nach Angaben der Mieterinitiative AmMa 65 liegt der vom Immobilieninvestoren Jakob Mähren vereinbarte Kaufpreis für das Haus mit 29 Wohnungen und drei Gewerbeeinheiten bei 3,5 Millionen Euro, dazu kommen noch geschätzte Sanierungskosten von 1,5 bis 2 Millionen Euro. »Wir fragen uns, wie Mähren unter diesen Voraussetzungen überhaupt etwas an dem Haus verdienen kann«, sagt Mieter Thomas Woinzeck. Tatsächlich dürfen die sich aus den Kosten ergebenden Mieten nach den Regeln der Abwendungsvereinbarung eigentlich nicht verlangt werden. Die Hausbewohner verhandeln mit den Stiftungen Nord-Süd-Brücken und Umverteilen über eine Übernahme des Hauses in Eigenregie, auch die landeseigene Wohnungsbaugesellschaft Mitte steht bereit, um das Vorkaufsrecht im Auftrag des Bezirks wahrzunehmen. nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen