Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Unten links

Dass die CDU nur dem Namen nach eine christliche Partei ist, wird von linker wie rechter Seite seit langem beklagt. Doch das christliche Abendland, oder neuer, die christlich-jüdische Tradition zu wahren, verbuchen die vornehmlich Herren der Union eigentlich nach wie vor auf der Habenseite. Weihrauch, Abtreibungsverbot, bunte Kirchenfenster, Weihnachtsmärkte und der ganze Klimbim eben. Doch nun der Schock, natürlich aus Berlin-Neukölln: Der dortige CDU-Gesundheitsstadtrat Falko Liecke warnt vor einem sogenannten Heilungsgottesdienst: »Jeder Mensch sollte stutzig werden, wenn selbst ernannte Vertreter Gottes mit Massengebeten Krebs heilen oder auf den Rollstuhl angewiesene Menschen wieder gehen lassen wollen.« Hallo? Lourdes, Częstochowa, Altötting. Scharlatanerie? »Hier wird auf perfide Art und Weise mit den Hoffnungen und Ängsten der Menschen gespielt«, will der Häretiker das Abendland in Trümmer legen. nic

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln