Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

2018 schon 81 Tote auf Mittelmeerroute

Nach UN-Angaben kamen mehr als 1000 Migranten nach Europa

Genf. In diesem Jahr sind bereits 1072 Migranten über das Mittelmeer nach Europa gekommen. Gleichzeitig seien in den ersten acht Tagen des Jahres 81 Menschen auf dem gefährlichen Seeweg gestorben, teilte die Internationale Organisation für Migration (IOM) am Dienstag in Genf mit.

Die hohe Opferzahl sei vor allem auf ein Unglück zurückzuführen, bei dem am Wochenende mindestens 64 Menschen zwischen Libyen und Italien ertranken. Unter den Toten seien mindestens fünf Kinder im Alter von zwei bis sechs Jahren gewesen. Die italienische Küstenwache habe 86 Passagiere gerettet. Die Migranten stammten aus Guinea, Sierra Leone, Mali, der Elfenbeinküste, Kamerun und Nigeria.

Während die Zahl der Migranten, die bislang in 2018 Europa erreichten, im Vergleich zum Vorjahr in etwa konstant geblieben sei, habe es bei den Todesfällen einen deutlichen Anstieg gegeben. Allerdings sei es noch zu früh im Jahr, um von Trends zu sprechen, so ein IOM-Sprecher. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln