Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Von Pjöngjang nach Pyeongchang

Nord- und Südkorea vereinbaren Militärgespräche

Seoul. Angesichts der Spannungen auf der Koreanischen Halbinsel haben Süd- und Nordkorea bei ihren Gesprächen am Dienstag die Aufnahme von Militärgesprächen vereinbart. In einer gemeinsamen Mitteilung erklärten die Nachbarländer nach ihren ersten offiziellen Treffen seit mehr als zwei Jahren, sie wollten die »aktuellen militärischen Spannungen entschärfen« und dazu Militärgespräche führen.

Nordkorea kündigte bei den Gesprächen seine Teilnahme an den Olympischen Winterspielen an. In der gemeinsamen Mitteilung hieß es, Pjöngjang werde eine Delegation aus Athleten, Fans, Künstlern, Zuschauern, einem Taekwondo-Team und Journalisten entsenden. Südkorea verpflichtete sich, der Delegation die »nötigen Annehmlichkeiten und Einrichtungen« zur Verfügung zu stellen. Die Gespräche zwischen ranghohen Regierungsvertretern fanden in der demilitarisierten Zone statt. Die Annäherung folgt auf Monate, in denen sich der Konflikt gefährlich zugespitzt hatte. AFP/nd Seite 7

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln