Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Fallende Wasserstände

Entspannung am Rhein

Köln. Die Flutwelle des Rhein-Hochwassers hat sich am Dienstag weiter in Richtung der deutsch-niederländischen Grenze bewegt. Während der Scheitelpunkt im Laufe des Tages bei Wesel erwartet wurde, fielen die Wasserstände in den weiter stromaufwärts gelegenen Städten Köln und Düsseldorf. Auch an der Mosel entspannte sich die Lage. Dort wurde der Hochwassermeldedienst am Dienstag eingestellt.

In Köln sollte der Pegel bis Dienstagabend auf 8,40 Meter sinken und damit wieder knapp 40 Zentimeter unter dem Höchststand liegen, der am Montagnachmittag erreicht worden war. Auch die Wasserstände am Mittel- und Oberrhein gingen laut Hochwassermeldezentrum in Mainz stetig zurück. Am Oberrhein war die Schifffahrt demnach am Dienstag bereits wieder freigegeben. Wegen der Flut war die Schifffahrt auf dem Rhein und anderen Flüssen gestoppt worden. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln