Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Schläger drangen ins Asylheim ein

Cottbus. Mehrere Unbekannte sollen in eine Flüchtlingsunterkunft in Cottbus eingedrungen sein und dort Bewohner verletzt haben. Der Staatsschutz ermittelt, wie die Polizei am Montag mitteilte. Es gehe um gefährliche Körperverletzung, und es müsse auch geprüft werden, ob ein fremdenfeindliches Motiv hinter dem Angriff stecke. Der Vorfall ereignete sich bereits am 1. Januar. Gegen 2.10 Uhr sei ein Notruf vom Wachschutz der Asylunterkunft eingegangen, erklärte die Polizei. Mehrere Deutsche sollen dort zuvor geklingelt und die Wachschutzmitarbeiter sollen geöffnet haben. Als dann keiner eingetreten sei, hätten Mitarbeiter an der Tür nachgesehen. Dann hätten vier Männer und zwei Frauen die Unterkunft gestürmt und seien auf mehrere Flüchtlinge losgegangen.

Die Bürgerinitiative »Cottbus schaut hin« hatte am Montag auf den Vorfall aufmerksam gemacht und gefordert, dass der Wachschutz künftig keine Aufträge mehr von der Stadt erhalten dürfe. Die Wachleute sollen auf Hilferufe nicht reagiert und einfach zugeschaut haben, wie Flüchtlinge im Flur und auf der Treppe geschlagen worden sind. »Nach circa 25 Minuten haben die Wachmänner die Tür für die Deutschen geöffnet und zu ihnen gesagt, dass sie rausgehen müssen, weil jetzt die Polizei kommt«, zitiert »Cottbus schaut hin« eines der Opfer.

Der Polizei sind die Wachmänner nicht als Neonazis bekannt. Nach Recherchen von »Cottbus schaut hin« gibt es allerdings Hinweise, wonach der hinter dem Wachschutz stehende Unternehmer auf seiner Facebookseite einschlägige rechtspopulistische und rechtextreme Seiten mit »Gefällt mir« markiert haben soll. Der Stadtverwaltung erklärte, es werde intern geprüft, ob die Wachschutzfirma ihre vertraglichen Pflichten einhielt. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln