Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Sachsen: Ex-Minister Haubitz zurück an Schule

Dresden. Nach einem kurzen Ausflug in die sächsische Landesregierung kann Ex-Kultusminister Frank Haubitz wieder auf seinen alten Schulleiterposten am Gymnasium in Dresden-Klotzsche zurückkehren. Das beschloss das Kabinett am Dienstag in Dresden. Der parteilose Quereinsteiger war im Oktober 2017 noch von Ex-Ministerpräsident Stanislaw Tillich ins Ministeramt berufen worden, um Brunhild Kurth (beide CDU) zu ersetzen, die nach fünf Jahren an der Spitze des Kultusministeriums aus persönlichen Gründen ihren Rücktritt erklärt hatte. Angesichts des Lehrermangels trat Haubitz ein schweres Erbe als Minister an. Nach nur acht Wochen im Amt und der Übertragung der Regierungsgeschäfte vom inzwischen ebenfalls zurückgetretenen Tillich an Nachfolger Michael Kretschmer (CDU), musste der Praktiker Haubitz seinen Ministersessel wieder räumen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln