Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Positive Bilanz

Elbphilharmonie

Ein Jahr nach ihrer Eröffnung hat die Hamburger Elbphilharmonie eine positive Bilanz gezogen. Rund 850 000 Gäste besuchten die mehr als 600 Konzerte, wie das Management am Dienstag mitteilte. Das waren im Schnitt 2300 Konzertbesucher pro Tag. Mehr als 4,5 Millionen Gäste besuchten die Aussichtsplattform Plaza. Knapp 70 000 Menschen nahmen an Führungen, mehr als 60 000 an Musikvermittlungsveranstaltungen teil.

Die Elbphilharmonie war am 11. Januar 2017 eröffnet worden. Neben dem NDR Elbphilharmonie Orchester, dem Philharmonischen Staatsorchester Hamburg und dem Ensemble Resonanz gastierten im ersten Jahr rund 70 Orchester in der Elbphilharmonie. Etwa 130 Ensembles, Bands und Chöre sorgten für ein breites Konzertangebot, das neben Klassik auch Jazz, Weltmusik, Rock, Pop, Elektronik und Hip-Hop umfasste. Das Programm für die Konzertsaison 2018/19 wird im Mai veröffentlicht.

Schwierig ist es nach wie vor, Konzert-Tickets zu bekommen. Bei einzelnen Konzerten übertreffe die Nachfrage das Platzangebot um mehr als das 20-Fache, hieß es. Bei besonders gefragten Konzerten würden die Tickets daher im Vorverkauf nach dem Zufallsprinzip vergeben. Auch das Medienecho ist groß: Mehr als 50 000 Artikel wurden weltweit in Zeitungen, Zeitschriften, Magazinen und online registriert. Die Website www.elbphilharmonie.de verzeichnete rund 50 Millionen Zugriffe. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln