Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

NDR reicht Rüge ein

»Tagesschau«-App

Im Streit um die Presseähnlichkeit der »Tagesschau«-App hat der NDR eine sogenannte Anhörungsrüge beim Bundesgerichtshof (BGH) eingereicht. Die Bundesrichter hätten die Nichtzulassungsbeschwerde des NDR ohne Begründung zurückgewiesen, sagte der Justiziar des NDR am Dienstag: »In dieser lediglich formelhaften Befassung sehen wir wegen der grundsätzlichen Bedeutung des Verfahrens für das Miteinander von Verlagen und Rundfunkanstalten im Internet einen Verstoß gegen den Anspruch auf rechtliches Gehör.« Wann der BGH über die Anhörungsrüge entscheiden wird, ist offen.

Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe hatte den Antrag des NDR auf Zulassung der Revision am 14. Dezember abgewiesen. Die Revision richtete sich gegen ein Urteil des Oberlandesgerichts Köln, das im September 2016 entschieden hatte, die »Tagesschau«-App vom 15. Juni 2011 sei von Texten und Bildern bestimmt und damit zu presseähnlich gewesen. Das Oberlandesgericht hatte gegen das Urteil keine Revision zugelassen. Dagegen hatte der NDR Nichtzulassungsbeschwerde beim BGH eingereicht, die im Dezember abgelehnt wurde. Der BGH misst dem Verfahren keine grundsätzliche Bedeutung bei, wie aus dem Beschluss hervorgeht, der dem epd vorliegt. Die App wird von ARD-aktuell mit Sitz beim NDR in Hamburg produziert.

Die klagenden Verlage warfen der ARD vor, mit der App in einen unlauteren Wettbewerb zu den kostenpflichtigen Angeboten der Zeitungshäuser zu treten. Laut Rundfunkstaatsvertrag dürfen öffentlich-rechtliche Sender keine presseähnlichen Angebote in Telemedien verbreiten, die sich nicht auf einzelne Sendungen beziehen. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln