Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Urberliner Horst Selbiger wird 90

Am kommenden Donnerstag ist der Auschwitz-Überlebende Horst Selbiger anlässlich seines 90. Geburtstags im Jüdischen Museum Berlin zu Gast. Die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Petra Pau (Linkspartei), wird als enge Vertraute Selbigers das Grußwort sprechen. Uwe Neumärker, Direktor der Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas, führt in das Zeitzeugengespräch ein.

Selbiger, am 10. Januar 1928 in einer Berliner jüdischen Familie geboren, erlebte die NS-Ausgrenzung in der deutschen Hauptstadt als Schulkind und war als Zehnjähriger Augenzeuge der Ausschreitungen am 9./10. November 1938. Nach der Schließung der jüdischen Schulen im Sommer 1942 musste er in einem Rüstungszulieferbetrieb Zwangsarbeit leisten. Er gehörte zu den jüdischen Arbeitern, die im Februar 1943 im Rahmen der sogenannten »Fabrikaktion« in den Betrieben von der Gestapo verhaftet und später nach Auschwitz deportiert wurden.

In der DDR holte Selbiger das Abitur nach, wurde Pressereferent im Nationalrat der Nationalen Front, Dachorganisation aller Parteien der DDR, und einer der jüngsten Abgeordneten der Volkskammer. Wegen Kritik an der Parteiführung wurde er nach dem 17. Juni 1953 aus der SED ausgeschlossen. Nach Berufsverbot als Journalist musste er als Laborwäscher in der Charité arbeiten. Nebenher begann er zu schreiben und veröffentlichte sein erstes Buch über Gustav Adolph Schlöffel, einen Protagonisten der 1848er Revolution. 1956 rehabilitiert, arbeitete er als Leiter der Kulturabteilung an der Humboldt-Universität und publizierte zur Geschichte der Arbeiterbewegung sowie zum Widerstand gegen Hitler. Später arbeitete er als freier Dokumentarfilmredakteur für den Deutschen Fernsehfunk. Eine Dienstreise für das »Neue Deutschland« zum Auschwitz-Prozess in Frankfurt am Main 1964 nutzte er zur Flucht zu seinen Eltern nach West-Berlin. nd

11. Januar, 19 Uhr, Jüdisches Museum, Lindenstraße 9-14, Kreuzberg.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln