Werbung

Urberliner Horst Selbiger wird 90

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Am kommenden Donnerstag ist der Auschwitz-Überlebende Horst Selbiger anlässlich seines 90. Geburtstags im Jüdischen Museum Berlin zu Gast. Die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Petra Pau (Linkspartei), wird als enge Vertraute Selbigers das Grußwort sprechen. Uwe Neumärker, Direktor der Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas, führt in das Zeitzeugengespräch ein.

Selbiger, am 10. Januar 1928 in einer Berliner jüdischen Familie geboren, erlebte die NS-Ausgrenzung in der deutschen Hauptstadt als Schulkind und war als Zehnjähriger Augenzeuge der Ausschreitungen am 9./10. November 1938. Nach der Schließung der jüdischen Schulen im Sommer 1942 musste er in einem Rüstungszulieferbetrieb Zwangsarbeit leisten. Er gehörte zu den jüdischen Arbeitern, die im Februar 1943 im Rahmen der sogenannten »Fabrikaktion« in den Betrieben von der Gestapo verhaftet und später nach Auschwitz deportiert wurden.

In der DDR holte Selbiger das Abitur nach, wurde Pressereferent im Nationalrat der Nationalen Front, Dachorganisation aller Parteien der DDR, und einer der jüngsten Abgeordneten der Volkskammer. Wegen Kritik an der Parteiführung wurde er nach dem 17. Juni 1953 aus der SED ausgeschlossen. Nach Berufsverbot als Journalist musste er als Laborwäscher in der Charité arbeiten. Nebenher begann er zu schreiben und veröffentlichte sein erstes Buch über Gustav Adolph Schlöffel, einen Protagonisten der 1848er Revolution. 1956 rehabilitiert, arbeitete er als Leiter der Kulturabteilung an der Humboldt-Universität und publizierte zur Geschichte der Arbeiterbewegung sowie zum Widerstand gegen Hitler. Später arbeitete er als freier Dokumentarfilmredakteur für den Deutschen Fernsehfunk. Eine Dienstreise für das »Neue Deutschland« zum Auschwitz-Prozess in Frankfurt am Main 1964 nutzte er zur Flucht zu seinen Eltern nach West-Berlin. nd

11. Januar, 19 Uhr, Jüdisches Museum, Lindenstraße 9-14, Kreuzberg.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen