Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gretchen Dutschke liest im »Gretchen«

Stimmen aus der Vergangenheit vermischen sich mit der Gegenwart: Peter-Paul Zahl, Untergrunddrucker und libertärer Schriftsteller aus dem Milieu der radikalen Westberliner Linken, von 1972 bis 1982 politischer Häftling, starb am 24. Januar 2011 in Port Antonio, Jamaika. Mit Rudi Dutschke, Wortführer der westdeutschen Studentenbewegung der 1960er Jahre, der am 24. Dezember 1979 im dänischen Aarhus an den Spätfolgen eines Attentats starb, stand er 1978/1979 in einem regen Briefwechsel. Aus dem spannenden Zeitdokument, unter dem Titel »Mut und Wut« vor zwei Jahren in der Edition Stadtmuseum erschienen, lesen Gretchen Dutschke und Christoph Ludszuweit am 14. Januar im Gretchen. Die aus den USA stammende Witwe der 1968er-Ikone Rudi Dutschke wird außerdem noch Auszüge aus ihrem neuen, im März herauskommenden Buch »1968. Worauf wir stolz sein dürfen.« vortragen.

Gretchen Dutschke, geborene Klotz, hatte während einer Stippvisite in Westberlin im Sommer 1964 Rudi Dutschke kennengelernt, blieb aus Liebe zu ihm in der Stadt und setzte ihr Theologiestudium an der FU Berlin fort.

Musikalisch begleitet wird die Lesung am Sonntag von der Manni-Weller-Band. nd

14. Januar, 19 Uhr, Gretchen, Obentrautstraße 19-21, Kreuzberg.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln