Drogenbeauftragte will weniger Qualm in Filmen

Essen. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), fordert weniger Szenen mit rauchenden Darstellern in Film und Fernsehen. Die Filmwirtschaft müsse sich ihres Einflusses auf die Gesundheit der Zuschauer bewusst werden. Eine generelle Medienkompetenz bei den Zuschauern vorauszusetzen, »wäre leichtfertig und kurzsichtig«. Sie wolle das Rauchen als Stilmittel in Kino und Fernsehen nicht verbieten, aber die Filmindustrie müsste damit sensibler umgehen. Mortler bezog sich auf eine Studie des Kieler Instituts für Therapie- und Gesundheitsforschung, nach der in 33 von 39 Filmen, die 2016 und 2017 für den Deutschen Filmpreis nominiert waren, geraucht wurde. epd/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung