Werbung

Obergrenze light

Uwe Kalbe über faule Kompromisse, die sich in den Sondierungen andeuten

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die »Obergrenze« in der Flüchtlingspolitik ist zum Inbegriff des faulen Kompromisses in den Sondierungen erst der Jamaika-Parteien geworden und droht dies in den Sondierungen von Union und SPD zu bleiben. Sie kommt, die Obergrenze, davon muss man wohl ausgehen - als »flexible Obergrenze« oder Ähnliches. Denn warum sollte die SPD ihr mehr Widerstand entgegensetzen als die Grünen, die sie dem Vernehmen nach bereits so gut wie geschluckt hatten. Nicht zuletzt die bisherigen Jahre der Großen Koalition haben gezeigt, dass die SPD hier nur eine Union light ist.

Und nun deuten Hinweise auf eine Einigung beim Familiennachzug Ähnliches an: Eine Obergrenze light soll die Lösung bringen. Der bis März ausgesetzte Familiennachzug soll nicht ausgesetzt bleiben, wie die Union es will, und nicht wieder erlaubt werden, wie die SPD es will, sondern er soll mit einer erlaubten Zahl von Einreisen versehen werden. Einige Familienangehörige dürfen kommen, der Rest nicht. Wahrscheinlich entscheiden Beamte nach dem jeweiligen Härtefallgrad. Zu allem Überfluss redet man sich damit heraus, dass die Botschaften eh nicht mehr Anträge bewältigen können, als die Obergrenze umfasst. Selbst wenn es zuträfe, dass die Zahl der Anträge unterhalb der Grenze bliebe - aus einem faulen Kompromiss wird kein konsistentes, erst recht kein Menschenrecht.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen