Unternehmer kritisieren Verkehrspolitik

Die Unternehmensverbände Berlin-Brandenburg (UVB) kritisieren ein fehlendes Konzept für den Wirtschaftsverkehr in der Region. Ein »Risiko für Wachstum und Arbeitsplätze« nannte Hauptgeschäftsführer Christian Amsinck diesen Umstand. Er bemängelte, dass der Senat mit veralteten Zahlen von 2012 arbeite. Seitdem habe sich Berlin aber rasant entwickelt. Der öffentliche Nahverkehr sei für Pendler momentan keine Alternative. »Busse und Bahnen operieren an der Belastungsgrenze. Es fehlen sowohl Fahrzeuge als auch Kapazitäten auf den Strecken«, so Amsinck. nic

Dazu passende Podcast-Folgen:
  • ndPodcast
    Berliner*innen werden laut gegen Verdrängung / Außerdem: Brandanschlag gegen Hausprojekt / Tramlinie durch den Görli / Berliner Vermüllung
    • Länge: 00:16:57 Stunden

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung