Werbung

Neues Bündnis gegen Wucher bei Banken

Verbraucherschützer wollen vor Schulden bewahren

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Leipzig. Ein Bündnis aus Verbraucherschützern und Finanzexperten will gegen Wucher im Bankbereich vorgehen. Unternehmen sollen zu verantwortungsvollen Kreditvergaben mit neuen Produkten bewegt werden, wie Andrea Heyer von der Verbraucherzentrale Sachsen am Donnerstag sagte. Das »Bündnis gegen Wucher« wolle Kreditverträge juristisch und rechnerisch prüfen und gegebenenfalls vor Gericht ziehen.

Heyer kritisierte Banken, die »systematisch« Verbraucherkredite vergäben, »deren Gesamtkosten im Bereich des Wuchers liegen«. Besonders Kredite mit gekoppelter Restschuldversicherung würden Verbraucher in tiefe Schulden stürzen. Aber auch Dispo- und Kreditkartenkredite mit Zinssätzen von zwölf bis 16 Prozent pro Jahr halten die Verbraucherschützer teils für »modernen Wucher«.

»Ein Kredit darf nicht dazu führen, dass man in die Schuldenspirale gerät«, sagte Michael Knobloch von der Verbraucherzentrale Hamburg. Der überhöhte Preis »für teilweise sinnlose Produkte« sei im System angelegt. Das funktioniere, weil »Leute nicht über Kredite reden« und sich schämten. Es mangele an Transparenz.

Bislang sind die Verbraucherzentralen in Sachsen und Hamburg, das Hamburger Institut für Finanzdienstleistungen (IFF) und der Rechtsanwalt Udo Reifner Teil des Bündnisses. Heyer rief Verbraucherschützer, Rechtsanwälte und Schuldnerberatungen dazu auf, sich anzuschließen. Mithilfe weiterer Partner könne sich das Bündnis auch Inkassobüros annehmen. Verschiedene Klagen sollen zu mehr Transparenz und Druck führen, um »systematische Wucher« zu beseitigen. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken