Werbung

Kroatien will ganz nach oben

Am Freitag beginnt die Handball-EM der Männer mit dem brisanten Spiel des Gastgebers gegen Serbien

  • Von Jirka Grahl
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Eines der brisantesten Spiele dieses Turniers gibt es gleich am Freitag in Zagreb zu erleben. Dort trifft Gastgeber Kroatien am Abend auf Nachbar Serbien, dem man in herzlicher Abneigung verbunden ist. Bei der EM 2012 in Serbien hatten die heimischen Anhänger Gästefans aus Kroatien angegriffen, die Polizei in Zagreb will angesichts dieser Konstellation am Freitag verstärkt Präsenz zeigen.

Wie ist der Modus der EM?

Die ersten drei Teams aus jeder der vier Vierergruppen ziehen in die Hauptrunde ein. Die Punkte gegen die ebenfalls qualifizierten Teams aus der eigenen Gruppe werden dabei mitgenommen in die Hauptrunde. Dort gibt es dann zwei Sechsergruppen. Die beiden bestplatzierten Mannschaften der beiden Hauptrundengruppen erreichen das Halbfinale in Zagreb.

Wer sind die Favoriten?

Natürlich Deutschland als Titelverteidiger, aber auch die übrigen Handball-Großmächte: Olympiasieger Dänemark und Weltmeister Frankreich peilen den Titelgewinn ebenso an wie Gastgeber Kroatien.

Was bedeutet die EM für das Land?

Nach 2000 sind die handballbegeisterten Kroaten zum zweiten Mal Gastgeber des Kontinentalturniers. Die Fans erwarten von der Mannschaft um den überragenden Domagoj Duvnjak (THW Kiel) natürlich nicht weniger als den Titelgewinn - auch, weil der legendäre Erfolgstrainer Lino Cervar wegen der EM zur Nationalmannschaft zurückgekehrt ist.

Was mögen die Handballliebhaber an der EM in Kroatien?

Es ist ein Turnier der kurzen Wege, jedenfalls im Vergleich zur EM 2020, bei der erstmals drei Nationen Gastgeber sein werden: Österreich, Schweden und Norwegen. Das Turnier 2018 ist zudem das letzte mit nur 16 Mannschaften. Ab 2020 sind 24 Teams am Start.

Wie haben die Deutschen bisher abgeschnitten?

Bei dem seit 1994 alle zwei Jahre ausgetragenen Wettbewerb taten sich die Deutschen oft schwer, auch wenn 1998 Bronze, 2002 Silber und 2004 Gold heraussprangen. 2014 verpasste die Auswahl sogar das Turnier, 2016 folgte das strahlende Comeback mit dem Titelgewinn der Deutschen, die sich seither »Bad Boys« nennen - »böse Jungs«. Den Namen hatte sich der damalige Bundestrainer Dagur Sigurdsson ausgedacht.

Wo gibts die EM im TV zu sehen?

In ARD und ZDF werden die Spiele der deutschen Mannschaft live übertragen - im Höchstfall werden es sieben Spiele sein. Alle anderen Matches des Turniers werden auf der Seite www.handball-deutschland.tv gestreamt. Dort sind alle 47 Spiele auch in der Mediathek abrufbar.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen