Werbung

Gefährliche Muskelspiele

Martin Ling über den ausgesetzten Dialog zwischen Kolumbien und der ELN

Unterstütze das nd mit einem monatlichen Beitrag

Minimum 2,50 Euro/Monat

...oder einem Abo oder einer Spende:

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Vielleicht später...
Kolumbien: Gefährliche Muskelspiele

Mit der Verlängerung der Waffenpause und der Fortsetzung der Verhandlungen ist fürs Erste Essig. Stante pede beorderte Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos nach einem mutmaßlich von der ELN-Guerilla verübten Sprengstoffanschlag den Leiter der Regierungsdelegation aus Quito zurück.

Für die fünfte Verhandlungsrunde der beiden Konfliktparteien, die eigentlich am 9. Januar hätte beginnen sollen, ist diese Eskalation kein gutes Omen. In Kolumbien ist es bisher eher die Regel denn die Ausnahme gewesen zu verhandeln und gleichzeitig militärisch neue Fakten zu schaffen, ob bei den Gesprächsrunden mit der ELN oder der FARC-Guerilla, die 2016 in ein Friedensabkommen mündeten.

Kolumbiens Friedensprozess steht von Anbeginn auf wackligen Beinen. Sowohl die ELN, aber vor allem die Regierung haben sich während der Waffenpause Verfehlungen zuschulden kommen lassen - das Ermorden sozialer Aktivisten ging entgegen der Sicherheitsgarantien von Bogotá weiter. Im besten Falle war der Anschlag eine einmalige Frustaktion und Warnung der ELN an Bogotá.

Im schlimmsten Falle schlägt das übermächtige Militär unverhältnismäßig zurück. Dann dürfte die Rückkehr an den Verhandlungstisch verbaut sein. Ein Interesse daran sollte niemand haben. Denn bei allen Problemen des Friedensprozesses - der bewaffnete Konflikt ist keine brauchbare Alternative.

Aus dem nd-Shop
Märzgefallene
Gereon Raths fünfter Fall Seinen neuen Fall erbt Gereon Rath von einem ungeliebten Vorgesetzten, von Wilhelm Böhm, der sich unter dem neu...
19.99 €

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch keine Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen