Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

EU-Atomappell an Trump

Abkommen mit Iran auf dem Prüfstand / Gefährliche Entwicklungen bei US-Kernwaffen

  • Von Olaf Standke
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Von einem »überragenden Interesse« an der Aufrechterhaltung des Nuklearabkommens mit Teheran hatte Bundesaußenminister Sigmar Gabriel schon vor dem Treffen am Donnerstag in Brüssel gesprochen. Der internationale Vertrag, der den Bau einer iranischen Atombombe verhindern soll, gehöre »zu den Kernelementen der globalen Nichtverbreitungsarchitektur« und sei für die Europäer »ein zentraler Bestandteil unserer Sicherheit«. Und auch nach dem Gespräch der Außenminister Deutschlands, Frankreichs und Großbritanniens mit ihrem iranischen Amtskollegen Mohammed Dschawad Sarif stellt sich die Europäische Union eindeutig hinter das von US-Präsident Donald Trump seit seinem ersten Tag im Weißen Haus so scharf kritisierte Abkommen.

Die Vereinbarung funktioniere und »mache die Welt sicherer«, betonte die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini nach dem Treffen, bei dem auch der Umgang Teherans mit den regimekritischen Protesten thematisiert worden ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.