Werbung

Schülerlotsen

Bildungslexikon

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Schülerlotsen. Die Idee, ehrenamtlich tätige Schülerlotsen vor Schulen einzusetzen, kam 1953 aus den USA in die damalige Bundesrepublik. Partner war und ist die Deutsche Verkehrswacht, die für Ausbildungskonzept und Ausstattung der Schülerlotsen verantwortlich ist. Zuständig für die Nennung der Lotsen ist die Schule und für die Ausbildung die Polizei. Finanzielle Unterstützung kommt unter anderem vom Verband der Automobilindustrie.

Aufgabe der Lotsen ist es, Grundschüler an markanten Verkehrsknotenpunkten sicher zu begleiten. Ihr Einsatz erfolgt in der Regel auf dem Weg zur Schule hin und wieder zurück. Erkennbar sind sie an dem neongelben Überwurf oder der mit Reflektoren besetzten wetterfesten Jacke, der neongelben Mütze und der Signalkelle. Als Lotsen kommen neben Erwachsene auch Schüler, die mindestens 13 Jahre alt sind und die siebte Klasse besuchen, in Frage. In Deutschland zählen Schülerlotsen wie Schulweghelfer, Schulbuslotsen und -begleiter oder Verkehrskadetten nach der Straßenverkehrsordnung zu Verkehrshelfern.

In Österreich gibt es Schülerlotsen seit 1964. Es sind in der Regel Zivildienstleistende, Freiwillige und Sicherheitspartner, bei mangelndem Interesse auch Verkehrspolizisten. 2017 waren erstmals Geflüchtete Lotsen. In Großbritannien heißen die Schülerlotsen Lollypop-Man/Lady, da ihre Kelle einem Lutscher gleicht. In den USA, wo vorwiegend mit dem Schulbus gefahren wird, begleiten freiwillige Schüler der oberer Klassen (Hall monitors und Safety patrolers) die Schüler der Grund- und Mittelschulen und Kita-Kinder vom Bus in die Klassen- und Spielräume und zurück. An Straßenübergängen im unmittelbaren Schulbereich kommen Erwachsene (Crossing guards) zum Einsatz. tgn

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen