Werbung

Anklage gegen Fahrer von Schleuser-Lkw

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Staatsanwaltschaft Frankfurt (Oder) hat Anklage gegen den Fahrer eines Schleuser-Lkw erhoben, der 51 Flüchtlinge an Bord hatte. Dem 46-Jährigen wird das Einschleusen von Ausländern vorgeworfen, teilte das Amtsgericht Frankfurt (Oder) mit. Bundespolizisten hatten den in der Türkei zugelassenen Truck im September 2017 auf der A 12 bei Frankfurt (Oder) gestoppt. Auf der Ladefläche befanden sich Kinder, Männer und Frauen aus dem Irak sowie ein Mann aus Syrien.

Nach Angaben der Bundespolizei sei der Lkw verschlossen gewesen, die Flüchtlinge hätten sogar ihre Notdurft auf der Ladefläche verrichten müssen. Der türkische Fahrer soll seine Tour zwei Tage vor der Entdeckung begonnen haben. Ermittlungen der Staatsanwaltschaft zufolge hatte dass die Route von Rumänien beginnend über Ungarn, die Slowakei, Tschechien und Polen bis nach Deutschland geführt.

Wann ein Prozess gegen den 46-Jährigen beginnen könnte, ist noch nicht bekannt. Der Mann kam nach seiner Festnahme in Untersuchungshaft.

Der Beschuldigte soll bereits zuvor eine Schleuserfahrt nach Deutschland unternommen haben. Diese ist laut Gericht ebenfalls Teil der Anklage. Am 30. August 2017 hatten Bundespolizisten an einer Bundesstraße in Ostbrandenburg 20 Iraker und Iraner, darunter auch Kinder, angetroffen, die zu Fuß unterwegs waren. Ihren Angaben zufolge hatte sie der Lkw-Fahrer nach der Einschleusung dort abgesetzt.

Der Schleuser-Fall auf der A 12 hatte auch deshalb überregional Aufsehen erregt, weil fast alle damals befreiten Flüchtlinge später aus der Erstaufnahmeeinrichtung in Eisenhüttenstadt (Oder-Spree) verschwunden waren - ohne sich abzumelden. Später war aus anderen Bundesländern bekannt geworden, dass sich einige von ihnen dort bei Behörden gemeldet hätten. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen