Werbung

IG Metall: Warnstreiks im Norden

Noch kein Ergebnis in Baden-Württemberg

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Hamburg. Die IG Metall hat am Freitag die Warnstreiks in der Metall- und Elektroindustrie im Norden ausgeweitet. Die Gewerkschaft rief für Freitag Tausende Beschäftigte in rund 70 Betrieben in fünf norddeutschen Bundesländern dazu auf, die Arbeit vorübergehend niederzulegen. Außerdem kam es zu zahlreiche Kundgebungen vor den Werkstoren. Am Ausstand sollten sich Mitarbeiter aus Betrieben wie Still, Jungheinrich ThyssenKrupp Marine Systems, Nobiskrug, Norddeutsche Seekabelwerke, Lloyd Werft und Liebherr beteiligen. In Bayern wurden Werke der Autobauer BMW und Audi bestreikt.

Unterdessen wurde in Baden-Württemberg die dritte Runde der Tarifverhandlungen ergebnislos vertagt. »Nach wie vor liegen die Arbeitgeber meilenweit von unseren Vorstellungen zum Thema Arbeitszeit entfernt«, erklärte IG Metall-Bezirksleiter Roman Zitzelsberger. Allerdings sei am Donnerstag »Bewegung erkennbar« gewesen, an der sich konstruktiv weiter arbeiten lasse.

Größter Streitpunkt zwischen den Tarifparteien ist die Forderung nach einem Recht auf eine befristete 28-Stunden-Woche, teilweise mit Ausgleichszahlungen, für bestimmte Beschäftigte. Diese sehen die Arbeitgeber als rechtswidrig an, weil sie eine Ungleichbehandlung gegenüber Beschäftigten, die bereits in Teilzeit sind, bedeute. Zudem fordert die IG Metall sechs Prozent mehr Geld. nd/Agenturen

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen