Werbung

Reichsbürger machen sich bereit für Tag X

Polizei registriert starken Zuwachs der Szene

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

München. Die Zahl der von deutschen Sicherheitsbehörden erfassten Reichsbürger soll rasant gewachsen sein. Im Januar 2018 zählten die Verfassungsschutzämter der Länder etwa 15 600 Reichsbürger - 56 Prozent mehr als noch ein Jahr zuvor, wie der »Focus« am Freitag vorab berichtete. Zudem plane eine bewaffnete Gruppe innerhalb der Szene offenbar den Aufbau einer eigenen Armee. Seit dem Mord eines Reichsbürgers an einem Polizisten im Oktober 2016 steht die Szene verstärkt unter Beobachtung der Sicherheitsbehörden. Allein in Bayern zählten die Behörden dem Bericht zufolge aktuell 3500 Reichsbürger. In Baden-Württemberg wird ihre Zahl mit 2500 angegeben, in Nordrhein-Westfalen mit 2200, in Niedersachsen mit 1400 und in Sachsen mit 1300.

Wie das Magazin unter Berufung auf Sicherheitskreise weiter berichtete, befassten sich Reichsbürger aus mehreren Bundesländern bei einem konspirativen Treffen mit dem Aufbau einer militärischen Organisation. Entsprechende Bestrebungen registrierten Verfassungsschutzämter demnach in Ostdeutschland. »Die bereiten sich eigenen Angaben zufolge auf den Tag X vor«, sagte ein Beamter. Staatsschützer befürchten, dass die Idee einer Reichsbürgerarmee Einzelaktivisten und Kleinstgruppen zu engeren Zusammenschlüssen veranlassen könnte. Die Bewegung erkennt die Bundesrepublik nicht an, spricht Behörden die Legitimität ab und behauptet, das Deutsche Reich bestehe bis heute fort. nd/AFP

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!