Werbung

Gedenken an Luxemburg und Liebknecht

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Zur traditionellen Erinnerung an die vor 99 Jahren ermordeten Kommunistenführer Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht werden an diesem Sonntag Tausende Menschen erwartet. Zu der stillen Demonstration hat die LINKE aufgerufen. Die Teilnehmer treffen sich wie jedes Jahr im Januar auf dem Friedhof in Friedrichsfelde. Sie legen an der Grabstätte der beiden Arbeiterführer, die am 15. Januar 1919 von Freikorps-Soldaten erschossen wurden, Kränze und rote Nelken nieder. Wie üblich wird der Trauerzug von den Spitzenvertretern von Partei und Bundestagsfraktion angeführt.

Parallel zu dem Gedenken gibt es mehrere andere Demonstrationen und kleinere Kundgebungen. Unter anderem wollen linke Gruppen vom Frankfurter Tor zum Friedhof laufen. Zudem will die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur einen Gedenkkranz für die Opfer kommunistischer Diktaturen niederlegen. »Die Geschichte des Kommunismus ist untrennbar verbunden mit der Erinnerung an die begangenen Verbrechen und das Unrecht«, teilte die Geschäftsführerin der Bundesstiftung Aufarbeitung, Anna Kaminsky, mit. Sie erinnerte an den Protest von Oppositionellen in der DDR bei der staatlichen Gedenkkundgebung für Luxemburg und Liebknecht vor 30 Jahren.

In der DDR war der jährliche Gedenkmarsch ein Ritual unter Führung der gesamten Staats- und SED-Spitze. Viele zehntausend Menschen versammelten sich an der prominenten Grabstätte. Auch nach der Wende kamen jedes Jahr im Januar Zehntausende an der Gedenkstätte der Sozialisten zusammen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen