Werbung

Auf Augenhöhe sprechen

Nicolas Šustr über echte Partizipation bei Bauprojekten

Unterstütze das nd mit einem monatlichen Beitrag

Minimum 2,50 Euro/Monat

...oder einem Abo oder einer Spende:

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Vielleicht später...
Stadtentwicklung: Auf Augenhöhe sprechen

Kommende Woche wollen die landeseigenen Wohnungsunternehmen ihre »Leitlinien für Partizipation« bei Wohnungsbauprojekten vorstellen. Ganz dem rot-rot-grünen Credo der Bürgerbeteiligung verpflichtet, sollen Anwohner künftig frühzeitiger in die Planung einbezogen werden. »Bauverzögerung« tobten die Kritiker, auch aus der eigenen Koalition, als Stadtentwicklungssenatorin Katrin Lompscher (LINKE) die Absicht bekräftigte, die Bürger mehr einbinden zu wollen. Auch bei den Wohnungsbaugesellschaften wurde nicht unbedingt Hurra geschrien.

Als ein Pilotprojekt in dieser Hinsicht zeigt sich der Runde Tisch zur von der HOWOGE geplanten Nachverdichtung in den Wohnhöfen der Karlshorster Ilsestraße. Die Eindrücke sind gemischt. Einerseits sind die Bürger durchaus angetan, dass sie ihre Position wirklich darlegen konnten. Andererseits war das Unternehmen auch nur bedingt bereit, die eigenen Pläne noch einmal wirklich kritisch zu überprüfen. Etwas gaga wirkt es dann, wenn die HOWOGE in einer Pressemitteilung dann noch suggeriert, dass eine Einigung erzielt wurde, die es in der Realität nicht gab. Wenn die Wohnungsunternehmen Vertrauen gewinnen wollen, müssen sie auf Augenhöhe mit den Betroffenen sprechen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch keine Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen