Werbung

Wer ins Kino geht, leistet Widerstand

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Immer weniger Menschen beigeistern sich für das Kino. Seit die Sucht nach Serien vor allem unter Studierten zum vorgeblichen Ausweis unermesslicher Intellektualität geworden ist, umweht das Lichtspielhaus ein Hauch von Anachronismus. Dabei ist gerade das Kino, selbst in der auf Gewinnmaximierung geprügelten Multiplexsparte, einer der letzten Zufluchtsorte gegen die marktkonforme Zurichtung des Menschen. Nirgendwo verteidigt die Kunst beharrlicher die Grenze zwischen Realität und Fiktion. Während relevante Teile der Literatur, des Theaters und der bildenden Kunst im Brackwasser der Authentizitätsbeliebigkeit schwimmen, bleibt das Kino ein Spielplatz der Illusionen. In einem geschlossenen Raum wird eine abgeschlossene Geschichte erzählt, und niemand kann während dieser zwei Stunden Sprachnachrichten absetzen, twittern, E-Mails checken, Computerspiele zocken oder sich anderweitig mehreren Aufgaben zur selben Zeit widmen. Wer ins Kino geht, leistet Widerstand gegen den Multitaskingterror.

Richard Thieler hat in den vergangenen acht Jahren an 123 Orten 400 Kinos fotografiert. Einen Querschnitt seiner Bilder zeigt die Galerie Poll ab diesem Samstag in einer Ausstellung. Die Namen der Kinos verraten, dass viele Filmtheater vor vielen Jahrzehnten entstanden sind: »Lichtblick«, »Schauburg«, »Titania«, »Gloria«. Die Fassaden der Gebäude sollten mit Leuchtschrift das neue Medium aufwerten. Ab den fünfziger Jahren wurden durch die Entstehung des Fernsehens solche Bauten seltener. Pompöse, vorwiegend an Autobahnverteilern und gerne in Shoppingmalls platzierte Funktionsresidenzen übernahmen spätestens in den achtziger Jahren das Ruder. Dort sind überwiegend Franchise-Produktionen aus Hollywood zu sehen, um die Umsatzeinbußen durch das bei richtigen Filmen fernbleibende Massenpublikum aufzufangen.

Thieler nähert sich den Kinos meist in der Frontalansicht. Seine ausdifferenzierten Farbaufnahmen bringen die Schönheit dieser magischen Orte zur Geltung. Die Fotografien zeigen, dass Kino mehr kann - und dass dieser die Filmkunst feiernde Ort sich heute eine Nische erobert hat. cba

Foto: Richard Thieler/courtesy Galerie Poll Berlin

»Capitol, Gloria, Schauburg. Kino-Fotografien von Richard Thieler«, bis zum 24. Februar in der Galerie Poll, Gipsstraße 3, Mitte

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen