Werbung

Asylklagen sorgen für große Aktenberge

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Potsdam. Trotz sinkender Flüchtlingszahlen gingen an den drei Verwaltungsgerichten in Cottbus, Frankfurt (Oder) und Potsdam im vergangenen Jahr 18 100 neue Verfahren ein - knapp 60 Prozent davon waren Klagen gegen Asylbescheide. Ein Jahr zuvor lag diese Quote noch bei 50 Prozent der rund 14 000 Neueingänge. Die Zahl der unerledigten Verfahren ist um etwa 5500 auf rund 20 300 gestiegen. Das Justizministerium räumt ein, dass es Ende November 21 Hauptsacheverfahren gab, die schon länger als sechs Jahre dauern. Zwei Verfahren laufen bereits über zehn Jahre. Der Vorsitzende der Brandenburger Vereinigung der Verwaltungsrichter, Wilfried Kirkes, hält ein Klageverfahren, das älter als drei Jahre ist, für »extrem erklärungsbedürftig« - egal, ob es sich dabei um Asyl-, Immissions-, oder Baurecht handelt. Im Jahr 2016 lief ein Hauptverfahren vor einem Verwaltungsgericht in Brandenburg 13,4 Monate. Der Bundesdurchschnitt betrug 9,3 Monate. Die Regierung sagte Mitte vergangenen Jahres 26 neue Stellen zu. Doch laut Kirkes reicht dies nicht aus, um die Personallücken zu schließen. Die rot-rote Regierung hofft, dass sich die Lage durch den erwarteten Rückgang der Asylklagen entspannen wird. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!