Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Keinen »Grusel-Stempel« für Beelitzer Heilstätten

Beelitz. Das Gelände der ehemaligen Beelitzer Heilstätten soll weg vom Grusel-Image. Ein neuer Verwaltungssitz mit 550 Mitarbeitern plus Wohngebiet soll den verschlafenen Ruinen ein neues Gesicht geben. Bis 2028 ist der Bau von 750 Wohneinheiten und zusätzlicher Gewerbeflächen geplant, wie die Stadt Beelitz (Potsdam-Mittelmark) und der Investor erklärten. Dem Denkmalensemble dürfe kein »Grusel-Stempel« aufgedrückt werden, sagte Holger Klementz vom Baumkronenpfad, der zu dem Areal gehört. Anlässlich des bevorstehenden Kinostarts des Horrorfilms »Heilstätten« fürchten Stadt und Grundstückseigentümer einen neuen Grusel-Tourismus auf dem Gelände. In sozialen Netzwerken habe es bereits erste Verabredungen gegeben, sagte Bürgermeister Bernhard Knuth (parteilos). Gruselfans, die sich nachts auf das Gelände schleichen, müssten mit Anzeigen rechnen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln