Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Netanjahu zunehmend unter Druck

Ermittlungen und Proteste gegen Israels Regierungschef wegen Korruptionsvorwürfen

  • Von Oliver Eberhardt, Tel Aviv
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Dieses Mal sind nur wenige gekommen. Ein paar Hundert Menschen haben sich am Samstagabend im Zentrum von Tel Aviv versammelt, mit Fahnen und selbst gemachten Plakaten. »Schande«, rufen sie, während der Nieselregen über die Plakate tropft: »Korrupte Schweine sind nicht koscher«, heißt es, und »Netanjahu nach Ma‘assijahu«. So heißt ein Gefängnis im Süden des Landes. »Ich bin ganz froh, dass es heute etwas entspannter ist«, sagt einer der Polizisten, die die Demonstration absichern. Denn seit Anfang Dezember kommen fast wöchentlich Tausende zusammen, um gegen Korruption im Allgemeinen,und gegen Regierungschef Benjamin Netanjahu im Besonderen zu demonstrieren. Nur einmal hat es im protestfreudigen Israel so viele Demonstrationen innerhalb so kurzer Zeit gegeben, und zwar bei den Sozialprotesten 2012.

»Uns war damals sehr viel versprochen worden«, sagt die 27-jährige Avivit Cohen, die zusammen mit ihrer Mutter zur Demonstration gekomme...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.