Werbung

Explosive Postsendung ging in Bankfiliale ein

Kriminalisten untersuchen Zusammenhang des Berliner Falls mit DHL-Erpressung in Potsdam und Frankfurt (Oder)

  • Von Nathalie Waehlisch
  • Lesedauer: 3 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Im Zuge der Erpressung des Paketdienstes DHL untersucht die Polizei nun einen dritten Fall einer gefährlichen Postsendung. Nach dem Fund eines explosiven Umschlags in einer Filiale der Commerzbank werten Spezialisten des brandenburgischen Landeskriminalamts (LKA) die Spuren aus. Die Ermittler gehen von einem Zusammenhang des Berliner Falls mit den Paketbomben aus, die zuvor in Potsdam und Frankfurt (Oder) gefunden worden waren. Der Paketdienst DHL wurde um eine Millionensumme in der Digitalwährung Bitcoin erpresst.

Die am Freitag entdeckte Versandtasche wird am kriminaltechnischen Institut in Eberswalde untersucht. Polizeisprecher Torsten Herbst rechnete am Samstag damit, dass die Spurenauswertung noch weit über das Wochenende hinaus dauern wird. Zugleich betonte er: »Wir gehen nach wie vor davon aus, dass es sich um einen regionalen Täter oder um regionale Täter handelt.« Bei einer nach der DHL-Erpressung eigens geschalteten Telefon-Hotline der Polizei gingen bis Samstagmittag keine Hinweise zu dem neuen Fall ein.

Der Umschlag mit einer Zündvorrichtung und vermutlich Schwarzpulver aus Feuerwerkskörpern war am Freitag in einer Bankfiliale in der Schlossstraße in Berlin-Steglitz aufgetaucht. Der Berliner Polizeisprecher Thomas Neuendorf hatte betont: »Dieser Brief und der Inhalt hätte Menschen verletzen können.« Nach dpa-Informationen gibt es bei der Bauart Ähnlichkeiten zu den früheren Paketbomben.

Eine DHL-Sprecherin sagte: »Wir arbeiten eng mit den Ermittlungsbehörden zusammen und unterstützen sie, wo wir können. Aber wir können und möchten das nicht kommentieren.«

Nach Angaben der Polizei wurde der Umschlag im DIN-A4-Format über die Deutsche Post aufgegeben und durch einen Paketzustelldienst geliefert. Es habe sich aber nicht um den Paketdienst DHL gehandelt. Auf die Frage, ob mit der neuen Sendung auch Geld erpresst werden sollte, wollte sich Herbst aus ermittlungstaktischen Gründen nicht äußern.

Die Brandenburger Polizei führt auch in dem Berliner Fall die Ermittlungen. Die Sonderkommission »Quer« beim LKA mit 50 Ermittlern fahndet nach dem oder den Verantwortlichen der Erpressung. Nach früheren Angaben waren mehr als 220 Hinweise eingegangen. Seit dem Fund der Paketbombe in Potsdam am 1. Dezember bis zum Jahresende 40 verdächtige Pakete gemeldet. Darunter war beispielsweise ein Vibrator in einem Briefkasten, der einen Fehlalarm auslöste. Alle Funde hätten sich als harmlos herausgestellt, bis dann am Freitag der gefährliche Umschlag in Berlin auftauchte.

Die Paketbombe in Potsdam war in der Nähe des Weihnachtsmarkts in einer Apotheke in der Stadtmitte abgegeben worden. In der Sendung entdeckten die Ermittler neben einem sogenannten Polenböller, Batterien und einer Metalldose voller Nägel einen mit einem QR-Code verschlüsselten Erpresserbrief. Anfang November war zudem eine Paketbombe an einen Online-Händler in Frankfurt (Oder) geschickt worden.

Polizeisprecher Herbst betonte, es könne nicht ausgeschlossen werden, dass weitere Pakete unterwegs sind oder noch losgeschickt werden. »Wir denken aber, es gibt keinen Grund zur Panik.« Die Polizei bitte jedoch, bei Postsendungen »äußerste Sorgfalt an den Tag zu legen«. Die Verhaltenshinweise der Polizei sollten beachtet werden. Es ist demnach Vorsicht angebracht, wenn man den Absender nicht kennt oder wenn Drähte herausragen. dpa

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!