Werbung

Suu Kyi begrüßt Eingeständnis der Armee

Rangun. Myanmars De-facto-Regierungschefin Aung San Suu Kyi hat das erstmalige Eingeständnis der Armee begrüßt, zehn Angehörige der Rohingya-Minderheit getötet zu haben. Die Rechtsstaatlichkeit liege letzten Endes in der Verantwortung eines jeden Landes, und es sei »ein positives Zeichen, dass wir Schritte unternehmen, um Verantwortung zu übernehmen«, zitierten sie Medien am Samstag. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!