Werbung

»Kleinherzig« - Diakonie kritisiert Familiennachzug

Nach den Sondierungen von Union und SPD befürchtet der evangelische Sozialverband Diakonie eine Wende in der Flüchtlingspolitik zu Lasten von Schutzbedürftigen. Diakoniepräsident Ulrich Lilie kritisierte am Samstag in Berlin die Beschlüsse der Unterhändler zum Familiennachzug für Flüchtlinge mit eingeschränktem subsidiären Schutz. »Eine Begrenzung auf tausend Personen im Monat ist für das wirtschaftlich prosperierende Deutschland kleinherzig.« Er hob hervor, vor allem unbegleitete Minderjährige bräuchten den Anschluss an ihre Angehörigen. Genau dieser Gruppe aber wollten Union und SPD das Recht auf den Nachzug der Eltern verweigern. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!