Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Eitel Sonnenschein für die Langläufer in Dresden

Ein Stockbruch bei Hanna Kolb hat die deutschen Skilangläuferinnen um den ersten Podestplatz in diesem Winter gebracht. Beim City-Sprint-Weltcup am Dresdner Elbufer musste sich das erste deutsche Team mit Kolb und Sandra Ringwald am Sonntag mit Platz vier begnügen und verfehlte damit das ausgegebene Ziel.

Weil auch am Samstag im Einzelsprint lediglich Elisabeth Schicho mit Rang acht einigermaßen die Erwartungen erfüllte, war die Stimmung im deutschen Team nicht sonderlich gut. Der Atmosphäre mit mehr als 20 000 Zuschauern an beiden Wettkampftagen tat das aber keinen Abbruch. Die Fans feierten die Sieger, die bei den Frauen aus Schweden, bei den Männern überraschend aus Italien kamen. Es gewannen Hanna Falk und das Duo Ida Ingmarsdotter/Maja Dahlquist sowie Federico Pellegrino, der sowohl im Einzel als auch im Teamsprint mit Dietmar Nöckler nicht zu schlagen war.

Das Abschneiden der deutschen Frauen kommentierte der Sportliche Leiter Andreas Schlütter mit einem oft gesagten Satz: »Wenn du schon kein Glück hast, kommt auch noch Pech dazu.« Beim dritten Wechsel war der Stock von Hanna Kolb gebrochen. Sandra Ringwald reichte ihr geistesgegenwärtig ihren, doch da war bereits eine Lücke aufgegangen.

Am Rand der Strecke hatten sich am Sonnabend einige Demonstranten eingefunden, um gegen den Weltcup zu protestieren, den sie »absurd« in Sachen Nachhaltigkeit nannten. Die Polizei untersagte jedoch das Aufhängen eines Protestbanners mit der Aufschrift »Spitzentemperatur durch Spitzensport« an der Augustusbrücke. nd Foto: Sebastian Kahnert/dpa

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln