Werbung

Richtige Wahl für die Wahl

Andreas Fritsche zur Nominierung von Frau Trauth in Potsdam

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Es war im Prinzip keine schlechte Idee, dass die LINKE auf einen eigenen Kandidaten bei der Potsdamer Oberbürgermeisterwahl verzichten und Lutz Boede unterstützen sollte. Das wäre ein deutliches Zeichen gegen umstrittene Projekte wie den Wiederaufbau der Garnisonkirche und den laufenden Abriss der alten Fachhochschule gewesen.

Lutz Boede hat sich in Potsdam einen Namen gemacht: Als Hausbesetzer, als Aktivist der Kampagne gegen Wehrpflicht, als Kommunalpolitiker der linksalternativen Stadtfraktion »Die Andere«. In der Berufsschule schrieb er einst an Klotüren Gedichte gegen das Wahlsystem in der DDR und gegen die Wehrpflicht. Er landete in Untersuchungshaft beim Ministerium für Staatssicherheit.

Wegen »öffentlicher Herabwürdigung des Staates und seiner Symbole« wurde er zu acht Monaten Gefängnis verurteilt. Man legte ihm die Ausreise nahe. Doch er wollte in der DDR bleiben. Nach der Wende schlug er vor, Stasiopfer wie er sollten ihre Haftentschädigung in einen Fonds einzahlen, aus dem die Arbeit gegen Geheimdienste heute finanziert wird.

Dennoch: Es wäre seltsam gewesen, wenn die stärkste politische Kraft in der Stadt auf einen eigenen Personalvorschlag verzichtet hätte, zumal ihre Kandidaten Rolf Kutzmutz und Hans-Jürgen Scharfenberg bei früheren Oberbürgermeisterwahlen ihre SPD-Konkurrenten fast bezwungen hätten.

Die jetzt von der Linkspartei nominierte Gleichstellungsbeauftragte Martina Trauth ist nicht sehr bekannt. Im Wahlkampf wird es vor allem darum gehen, diese Frau und ihre Vision für Potsdam vorzustellen. Die Bewerberin hat aber das Potenzial, auch von Anhängern der SPD und der Grünen gewählt zu werden, auch von Menschen, die für die Barockarchitektur der Garnisonkirche schwärmen, und die erkennen, dass Trauth für notwendige Problemlösungen als Rathauschefin geeignet wäre. Darum hat sie die Chancen auf einen Sieg, die Lutz Boede nicht hat. Darum ist sie die richtige Wahl.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen