Werbung

Na endlich! Und wo bleibt der ÖGB?

Nelli Tügel über die Wiener Proteste gegen Schwarz-Blau

  • Von Nelli Tügel
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Es hat gedauert - aber nun sind sie endlich auf der Straße. Mehrere zehntausend Menschen, Anhänger unterschiedlicher Parteien, Verbände und Bündnisse, demonstrierten am Sonnabend in Wien gegen die österreichische Rechtsregierung. Dabei haben sie etwas deutlich gemacht, was weder der FPÖ noch der AfD schmecken dürfte, die sich wie ihre Bruderpartei von der Donau neuerdings gerne »sozial« geriert: Die schwarz-blaue Regierung will nicht nur bei Geflüchteten und Migranten »hart durchgreifen«, sondern allen Arbeitslosen und Arbeitnehmern das Leben schwer machen - zugunsten des Kapitals.

Umso unverständlicher, dass die Gewerkschaften sich bislang an den Protesten gegen Schwarz-Blau nicht beteiligen. Anders als die Wiener Sozialdemokraten, die sich ganz kurz vor knapp noch zu einem Aufruf durchringen konnten, halten sich die Arbeitnehmerorganisationen bislang zurück.

Dabei sind die Pläne der Regierung gerade für jene Menschen, die sie organisieren, ein heftiger Schlag ins Kontor. Und zwar von einem Ausmaß, das nicht nur Grund für Demonstrationen, sondern auch für Streiks wäre. Gemeinsam gegen Sozialabbau, Rassismus und den Angriff auf Frauenrechte zu kämpfen, ist zudem das wirksamste Mittel gegen ein weiteres Auseinanderdriften der Gesellschaft. Der ÖGB sollte nicht zu lange warten. Wann, wenn nicht jetzt, ist der Zeitpunkt, dieser Regierung die Stirn zu bieten?

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!