Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gedenkpause

LINKE-Führung vereint im Luxemburg-Liebknecht-Gedenken - und im Richtungsstreit

Berlin. Das Führungspersonal der LINKEN aus Partei und Fraktionen schritt am Sonntag gemeinsam im Gedenken an Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg zur Erinnerungsstätte in Berlin-Friedrichsfelde. Gemeinsam mit Tausenden Menschen ehrte die Linksparteiführung die 1919 ermordeten Revolutionäre. Dessen ungeachtet setzte sich die Debatte des Führungspersonals über eine linke Sammlungsbewegung fort, die Oskar Lafontaine, Fraktionschef im Saarland, ausgelöst hatte. Beim Jahresauftakt des Parteivorstandes am Freitag und Sonnabend widersprachen die Parteivorsitzenden Katja Kipping und Bernd Riexinger vehement der Idee Lafontaines. Dagegen stellte sich Fraktionschefin Sahra Wagenknecht in einem Interview hinter Lafontaine. Bundestagsfraktionschef Dietmar Bartsch mahnte seine Partei hingegen zu Realismus. Die Partei brauche weder eine Debatte über 15 oder 19 Prozent noch über neue Parteien, sagte Bartsch am Sonntag beim politischen Jahresauftakt der Bundestagsfraktion. »Wir brauchen im Moment keine unrealistische Konstellationsdebatte«, sagte er, und fügte hinzu: »Wir brauchen eine Stärkung der LINKEN.«

Bartsch äußerte sich damit skeptisch zu Lafontaine und Wagenknecht, aber auch zu Parteichefin Kipping, die von einem Potenzial von 15 Prozent für die LINKE gesprochen hatte, das es anzustreben gelte. Die LINKE habe im Bundestagswahlkampf gut kooperiert, so Bartsch. »Das müssen wir in diesem Jahr wieder hinkriegen.«

Oskar Lafontaine verteidigte seinen Vorschlag bei der Veranstaltung. »Die LINKE darf sich nicht immer weiter zersplittern«, sagte der saarländische Fraktionschef. Sie brauche auch Leute aus der SPD, »die wieder mit uns zusammenarbeiten«. Er verwies auf den Zusammenschluss von WASG und PDS im Jahr 2005, der in die gesamtdeutsche LINKE mündete. Das sei aber noch nicht das Ende des Weges. nd/Agenturen Seite 5

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln