Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ehrgeizig bis zum Misserfolg

Uwe Kalbe über den neuen Streit der Linkspartei

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: 2 Min.
Lauter gute Nachrichten könnten die Laune der Linkspartei heben. Zur Bundestagswahl entschieden sich eine halbe Million Menschen zusätzlich für sie, 14.000 vor allem junge Leute haben sich ihr in den vergangenen zwei Jahren angeschlossen, vermutlich, um die Welt zu verändern. Und Gregor Gysi wird 70, ohne sichtbare Zeichen von Schwäche. Was will man mehr.

Doch es müsste wohl die LINKE eine andere sein, wenn sie aus dieser Situation Nutzen ziehen wollte. Und so hält sie es wie gewohnt und wendet sich lieber sich selbst und den eigenen Schwächen zu. Indem sie streitet. Die Schwächen gibt es. Und über sie müsste geredet werden. Miteinander. Die zunehmende Entfernung von Teilen der Partei zu den Menschen, die sie zu vertreten angetreten ist, wird gern gegenseitig in Stellung gebracht.

Dass dies nicht ganz aus der Luft gegriffen ist, zeigt sich auch in diesem Streit. Erstens, weil er wie üblich so ausgetragen wird, dass die Parteibasis sich verwirrt die Augen reiben muss, ohne selbst eingreifen zu können. Nämlich im Verklappen von Botschaften über die Medien.

Und weil zweitens auch das von Katja Kipping angepeilte Ziel einer 15-Prozent-Partei in dieser Lage ein Scheitern organisiert. Es ist zu ehrgeizig, denn soeben riskiert die Partei ja gerade den Zuspruch, den sie sich erarbeitete. Zugleich ist es zu bescheiden, wenn es auf eine beschränkte »eigene Klientel« abhebt. Dann wäre das Ziel einer Politik für die »90 Prozent« wohl erledigt. Da hilft dann nur Reden ...

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln