Werbung

Ehrgeizig bis zum Misserfolg

Uwe Kalbe über den neuen Streit der Linkspartei

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Lauter gute Nachrichten könnten die Laune der Linkspartei heben. Zur Bundestagswahl entschieden sich eine halbe Million Menschen zusätzlich für sie, 14.000 vor allem junge Leute haben sich ihr in den vergangenen zwei Jahren angeschlossen, vermutlich, um die Welt zu verändern. Und Gregor Gysi wird 70, ohne sichtbare Zeichen von Schwäche. Was will man mehr.

Doch es müsste wohl die LINKE eine andere sein, wenn sie aus dieser Situation Nutzen ziehen wollte. Und so hält sie es wie gewohnt und wendet sich lieber sich selbst und den eigenen Schwächen zu. Indem sie streitet. Die Schwächen gibt es. Und über sie müsste geredet werden. Miteinander. Die zunehmende Entfernung von Teilen der Partei zu den Menschen, die sie zu vertreten angetreten ist, wird gern gegenseitig in Stellung gebracht.

Dass dies nicht ganz aus der Luft gegriffen ist, zeigt sich auch in diesem Streit. Erstens, weil er wie üblich so ausgetragen wird, dass die Parteibasis sich verwirrt die Augen reiben muss, ohne selbst eingreifen zu können. Nämlich im Verklappen von Botschaften über die Medien.

Und weil zweitens auch das von Katja Kipping angepeilte Ziel einer 15-Prozent-Partei in dieser Lage ein Scheitern organisiert. Es ist zu ehrgeizig, denn soeben riskiert die Partei ja gerade den Zuspruch, den sie sich erarbeitete. Zugleich ist es zu bescheiden, wenn es auf eine beschränkte »eigene Klientel« abhebt. Dann wäre das Ziel einer Politik für die »90 Prozent« wohl erledigt. Da hilft dann nur Reden ...

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!